Feuerwehr Nieder Ochtenhausen besucht drei Feuerwachen in Holland

Von Frank Bartmann

NIEDER OCHTENHAUSEN. Sie hatten etwa 450 Kilometer und ungefähr 5 Stunden Fahrtzeit vor sich. Dafür standen am Wochenende 28 Kameraden der Ortsfeuerwehr  Nieder Ochtenhausen sehr früh auf. Um drei Uhr am Sonnabend starteten sie am Feuerwehrgerätehaus, um die Kameraden im holländischen Den Haag zu besuchen.

Joop Leenheer, mit der Unterstützung von Ortsbrandmeister Marcel Leenheer, hatte für seine  Kameraden ein tolles Programm für das Wochenende organisiert.

In der holländischen Großstadt Den Haag besuchten die ehrenamtlichen Brandschützer aus der Ostestadt ihre Kollegen der Brandweer Haaglanden, die für den Brandschutz der 540.000 Einwohner neben freiwilligen Feuerwehren auch  13 Hauptamtliche Feuer- wachen unterhalten.

Besuchten nach 23 Jahren wieder die Brandweer in Den Haag und informierten sich über die Arbeit der freiwilligen Feuerwehren und der 13 hauptamtlichen Wachen: Mitglieder der Ortsfeuerwehr Nieder Ochtenhausen. Fotos: Feuerwehr Nieder Ochtenhausen

Die Besuchergruppe aus Nieder Ochtenhausen besuchte an diesem Wochenende drei der Hauptamtlichen Wachen. Die jeweiligen Leiter stellten ihre Einrichtung den Deutschen Kollegen vor und zeigten ihnen die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten sowie deren Fahrzeuge im einzelnen bei kleinen Demonstrationen.

Das Löschunterstützungsfahrzeug (LUV) während einer Vorführung für die Kameraden aus Deutschland

Dabei war ein Highlight der Reisegruppe die Vorstellung eines Löschunterstützungs- fahrzeuges (LUV). Der Löschroboter bietet technische Perfektion in Aufbau, in der Funktion und in der Bedienung und ist, wie die Gruppe erfahren hatte, ein ideales Gerät für Einsätze, wo normale Strategien nur schwer umzusetzen sind.

In einem Ausbildungs- container in Scheveningen wurde den Deutschen  Feuerwehrkameraden der Umgang mit erneuerbaren Energien vermittelt. Hier wurde der Reisegruppe auch die ganze Bandbreite der technischen Hilfeleistung einer im Wasser treibenden Person in der Nordsee gezeigt.

Nach soviel Technik und Demonstrationen ging es am Abend in Scheveningen zum gemütlichen Bowlen und Essen, ehe es am Sonntag nach einem ausgiebigen Frühstück für die Gruppe aus der Stadt Bremervörde  mit vielen positiven Eindrücken wieder zurück ins heimische Nieder Ochtenhausen ging.

Wie Marcel Leenheer betonte, erhielt jede Feuerwache einen Ehrenteller der Stadt Bremervörde sowie einen Ochtenhäuser Jubiläums- schnaps. (bar)

Ortsbrandmeister Marcel Leenheer (5 v.r.) und sein Stellvertreter Thomas Hechler (rechts)