Zirka 2000 Einsätze als Ortsbrandmeister, so schätzte Stadtbrandmeister Thorsten Reinsch, absolvierte Heiko Mießner in 12 Jahren. Diese seien immer erfolgreich und sicher verlaufen. Das sind nur einige Worte, aus der Laudatio, die der Stadtbrandmeister auf den scheidenden Ortsbrandmeister Heiko Mießner hielt. Am Freitag, den 26. April 2019 wurde dieser im Feuerwehrhaus Rotenburg mit der offiziellen Kommandoübergabe aus dem Amt des Ortsbrandmeisters entlassen. Das Kommando wurde an den im März gewählten Ortsbrandmeister Matthias Harries, der zuvor Mießners Stellvertretender war, übergeben. Neuer Stellvertreter Ortsbrandmeister ist jetzt der ebenfalls gewählte René Hübner. Viele Gäste und Kameraden der Stadtfeuerwehr und der Kreisfeuerwehr waren zu der Veranstaltung erschienen. Einige sagten ein paar Worte, wie auch die erste Stadträtin der Stadt Rotenburg, Bernadette Nadermann, die Bürgermeister Weber vertrat. „12 Jahre als Ortsbrandmeister, davor fünf Jahre stellvertretender Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Rotenburg. Außerdem noch wertvolles Mitglied der Katastrophenschutzstabes als technischer Berater.“ – so lauteten ihre Worte – Herr Mießner habe immer wie aus der Pistole geschossen auf Fachfragen geantwortet. Das sei beachtlich. Als Lob und Anerkennung für seine Dienste erhielt er den Ehrenteller der Stadt Rotenburg verliehen. Aber dies sei alles nicht möglich, ohne den Rückhalt und das Verständnis der Ehefrauen. Als Dank für die Unterstützung und Entlassung zu den vielen Einsätzen, erhielten die Ehefrauen, des scheidenden und des neuen Ortsbrandmeisters, Michaela Mießner und Natascha Grewe, jeweils einen Strauß Blumen überreicht. Den Worte von Frau Nadermann konnte sich Abschnittsleiter Jürgen Runge nur anschließen. Auch er sagte ein paar Sätze zur erfolgreichen Zusammenarbeit. Er habe großen Respekt davor, so lange Zeit Ortsbrandmeister einer Schwerpunktfeuerwehr mit ca. 260 Einsätzen im Jahr zu sein. Jürgen Lemmermann, der Kreisbrandmeister des Landkreises Rotenburg, stellte die Gemeinsamkeit zwischen ihm und Heiko fest: beide hätten sich nicht wieder zur Wahl ihrer jeweiligen Posten zur Verfügung gestellt. Lemmermann übergibt sein Amt im Juli an Peter Dettmer, der bereits im letzten Jahr zum neuen Kreisbrandmeister gewählt wurde. Er erinnerte sich an die Kommandoübergabe vor 12 Jahren, an der Heiko die Führung der Wehr übernahm. Damals war Lemmermann auch schon als Kreisbrandmeister dabei. Als Geschenk, wie er es bezeichnete, übergab er den Fahrzeugschlüssel des neuen Gerätewagen Logistik Bahn, den er am Abend mitgebrachte, an den neuen Ortsbrandmeister Matthias Harries. Das Landkreisfahrzeug wurde damit gegen einen 28 Jahre alten Mercedes-Transporter ersetzt, der in Rotenburg stationiert ist. Dann ergriff Heiko Mießner das Wort, und zog im wahrsten Sinne des Wortes den Hut vor seiner Mannschaft und bedankte für die Zeit, mit Höhen und Tiefen, aber auch die Unterstützung und den Respekt, der ihm entgegengebracht worden ist.  Im Anschluss hatte der neue Ortsbrandmeister das Wort. Er bedankte sich ebenfalls bei den Kameradinnen und Kameraden, die ihn bei der Wahl im März gewählt hatten. Er freue sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit und wünschte sich eine schöne Zeit und Spaß bei der Arbeit. Außerdem sei er sehr glücklich, dass Mießner der Feuerwehr Rotenburg noch einige Jahre mit seiner Erfahrung und seinem Wissensschatz zur Verfügung stehen wird. Neben der Übergabe wurden auch Beförderungen ausgesprochen. Der Hauptfeuerwehrmann Torben Kaiser wurde zum Löschmeister befördert. Brandmeister Sebastian Nieswandt ist ab sofort Oberbrandmeister und der neue Ortsbrandmeister, Matthias Harries, wurde aufgrund des Postens zum Hauptbrandmeister befördert.

 

Text: Philipp Lins + Natascha Carstensen

Bilder: Philipp Lins