BEVERN/HESEDORF/NIEDER OCHTENHAUSEN. Beschränkte sich ihr Einsatz vor 100 Jahren „nur“ auf das Feuerlöschwesen, haben die Feuerwehrleute heute ein vielfältiges

Aufgabenspektrum zu bewältigen, das auch Gefahren in sich birgt. Eines ist aber in all der Zeit gleich geblieben: Es sind immer noch Freiwillige, die im Ernstfall sofort, beherzt und gekonnt anpacken und handeln – zu jeder Uhrzeit und bei jedem Wetter.

 

Vor den Freiwilligen Feuerwehren gab es die Pflichtfeuerwehren. Und deren Mitglieder beschränkten ihren Einsatz auf das Feuerlöschwesen, bei dem oftmals nur Eimer und Handdruckspritze eingesetzt wurden. In Nieder Ochtenhausen wird diese Wehr erstmals 1847 in den Akten erwähnt.

Oftmals war schon eine „Feuersprütze“ vorhanden, dafür nicht genügend Wasserentnahmestellen. Alarmiert wurden die Feuerwehrleute anfangs noch mit der Schulglocke oder durch Hornisten, erst viel später wurden Sirenen installiert.

Da gab es schon die Freiwilligen Feuerwehren: Am 15. Juni 1920 ergriff Gemeindevorsteher Johann Breuer in Nieder Ochtenhausen die Initiative, Kreisbrandmeister Johann-Friedrich Gerken wies am 18. Juli in Bevern und am 20. November in Hesedorf auf die Notwendigkeit der Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr hin.

Und noch etwas haben alle drei Feuerwehren gemein: Im Rahmen der Gebietsreform wurden sie 1974 zu Ortsfeuerwehren der Stadtfeuerwehr Bremervörde. Doch zurück zu den Gründungsversammlungen: Weiterlesen… »

Aktuelles

MEHEDORF (fb). Eigentlich hatte die Ortsfeuerwehr Mehedorf am Dienstagnachmittag, dem 9. Juni, mit vielen Gästen gerechnet um gebührend die Übergabe ihres neuen Feuerwehrgerätehauses zu feiern. Doch auf Grund der aktuellen Lage und den damit verbundenen Einschränkungen wurde der Neubau in einem sehr kleinen Rahmen und unter freiem Himmel an die Brandschützer übergeben.

Nicht nur die Sonne strahlte am Dienstagnachmittag über Mehedorf, sondern auch der neuen Führung mit Ortsbrandmeister Ralf von Kampen und seinem Stellvertreter Mirco Tiedemann konnte man ansehen, dass sie besonders Stolz auf den Neubau ihres Feuerwehrgerätehauses  sind. Denn von der Planung bis zur jetzigen Übergabe vergingen nicht weniger als fünf Jahre Zeit, wie Ralf von Kampen betonte.

 

Weiterlesen… »

Aktuelles

Richtfest des künftigen Feuerwehrgerätehauses und Übergabe eines Tragkraftspritzenfahrzeuges

Mehedorf (fb). Gleich doppelten Grund zum Feiern hatte am 28. Februar die Ortsfeuerwehr Mehedorf. Neben dem Richtfest zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses stand auch die offizielle Übergabe eines Tragkraftspritzenfahrzeuges (TSF) auf dem Programm. Vertreter aus Politik, Verwaltung, Feuerwehrführung und der örtlichen Vereine fanden sich am Heimathaus ein, um den beiden großen Ereignissen beizuwohnen.

Bietet den 35 Kameraden Platz auf etwa 260 Quadratmetern: das künftige Feuerwehrgerätehaus der Ortsfeuerwehr Mehedorf, das im Mai übergeben werden soll.

„Das Haus soll dem Gemeinwohl dienen, die Feuerwehr zieht bald hier ein, mit Spritzgerät und anderen Dingen, zum Schutz und Schirm für Haus und Heim“. Polier Heiko Buck vom Totalunternehmer Kurt Buck, der das neue Feuerwehrgerätehaus errichtet, hatte am Freitagabend die ehrenvolle Aufgabe, den Richtspruch mit seinen Kollegen zu halten. Und wie es nach alter Tradition üblich ist, wurde anschließend eine Flasche Korn am Gerüst zerschlagen.

„Es ist schon erstaunlich, in welch kurzer Zeit das neue Gebäude hier errichtet wurde“, betonte Bürgermeister Detlef Fischer in seinem Grußwort und ließ nicht unerwähnt, „dass es ein großer Tag für die Ortsfeuerwehr Mehedorf, aber auch für die Ortschaft ist“. Weiterlesen… »

Aktuelles

31.01.2020 (hh). Freudestrahlend nahmen die Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehr Vierden neulich ihre neuen Trainingsanzüge von Sponsor Gerhard Naujoks von der Firma LRD Löschmittel-Recycling und Umweltdienste GmbH & Co. KG aus Harsefeld entgegen. Bei der offiziellen Übergabe bedankte sich Ortsbrandmeister Mario Wintjen im Namen aller Kameradinnen und Kameraden mit einem Präsentkorb für das großzügige Sponsoring. Die neuen Anzüge sollen dazu dienen, dass sich die Kameradinnen und Kameraden nach einem Brandeinsatz oder auch nach einer Übung nicht mit der verschmutzen Kleidung in das Feuerwehrfahrzeug oder in das private Fahrzeug setzen müssen, sondern sich noch vor Ort umziehen können. So kann die verdreckte Einsatzkleidung gebündelt zur Reinigung gegeben werden, ohne dass sich Schmutz absetzt oder auch Giftstoffe nach Brandeinsatz Schäden freigesetzt werden.

Aktuelles

KFV-Vorsitzender a.D. Clemens Mahnken verabschiedet

Foto: LFV-Vizepräsident Uwe Quante (links) verabschiedete während dieser Versammlung mit einer Urkunde den ehemaligen Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Clemens Mahnken aus dem KFV Rotenburg (Wümme) nach über 10-jähriger Tätigkeit aus dem Kreis dieser Versammlung.

Walsrode, Lk Heidekreis. Die Vorsitzenden der Mitgliedsverbände (KFV/StFV) und die Funktionsträger des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen (LFV-NDS) der Bezirksebene Lüneburg, trafen sich auf Einladung des zuständigen LFV-Vizepräsidenten Uwe Quante am Samstag, den 11. Januar im Ringhotel Forellenhof in Walsrode zur traditionellen Versammlung.

Uwe Quante konnte neben den Kreisfeuerwehr- und Stadtfeuerwehrverbandsvorsitzenden u.a. die ehemaligen LFV-Vizepräsidenten Peter Adler und Gerd Knoop, den ehemaligen Regierungsbrandmeister Uwe Schulz sowie den Landesgeschäftsführer Michael Sander willkommen heißen.

Der LFV-Vizepräsident Uwe Quante verabschiedete während dieser Versammlung mit einer Urkunde den ehemaligen Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Clemens Mahnken aus dem KFV Rotenburg (Wümme) aus dem Kreis dieser Versammlung. Er war als Vertreter seines KFV über 10 Jahre in diesem Gremium tätig. Den neuen Vorsitzenden Jürgen Runge wünschte er immer ein gutes Händchen in der Erfüllung seiner neuen Ausfgabe.

Das Jahr 2019 war durch die verschiedensten Themen und Veranstaltungen für die Feuerwehren in Niedersachsen geprägt. Weiter mussten durch die anhaltenden heißen und trockenen Phasen viele kleinere, aber auch größere Einsätze bewältigt werden.

In ihren Berichten gingen der einladende LFV-Vizepräsident, der Landesgeschäftsführer sowie die Funktionsträger aus den Bereichen der Feuerwehrmusik, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Jugendfeuerwehr, Brandschutzerziehung und –Aufklärung und des Feuerwehr-Flugdienstes, auf ihre Fachbereiche ein. Weiter berichteten die Vertreter aus den verschiedensten Arbeitskreisen und Fachausschüssen des LFV-NDS und stellten viele interessante Neuerungen und Gedanken für die Zukunft der Feuerwehren vor.

Weiter gaben wieder alle Anwesenden Neuigkeiten aus ihren Bereichen bekannt und über einige mittel- und langfristige Projekte wurden diskutiert und bereits gesammelte Erfahrungen ausgetauscht.

Nach einer entsprechenden Vorschlagswahl durch die Presse- und Öffentlichkeitsverantwortlichen der Kreisfeuerwehrverbände im LFV-Bezirk Lüneburg und der Bestätigung durch dieser Versammlung, wird für eine weitere Amtszeit als Bezirkspressewart der Kamerad Olaf Rebmann (KFV Celle) dem LFV-Vorstand für die Dauer von vier Jahren vorgeschlagen. Aus der LFV-Bezirksebene Lüneburg wird der nächsten Landesverbandsversammlung der Kamerad Stefan Matthäus aus Cuxhaven als neuer Kassenprüfer für die Geschäftsjahre 2020 und 2021 vorgeschlagen.

Text: Olaf Rebmann, Bezirkspressewart im LFV-Bezirk Lüneburg

Aktuelles

Ältere Einträge »