Visselhövede/Ottingen, 19.11.2018. Während die meisten Visselhöveder bereits im Bett lagen, wurden die ehrenamtlichen Kräfte der Ortsfeuerwehren Ottingen, Jeddingen und Visselhövede um 01:30 Uhr zu zwei brennenden PKW nach Ottingen alarmiert.

Bei einer örtlichen Reifen-Service Werkstatt sollten zwei Fahrzeuge in Vollbrand stehen. Ebenso sollte sich das Feuer bereits auf die Werkstatt ausgebreitet haben. Vor Ort stellte sich das „Flammen-Meer“ genau so dar.


Während ein dritter PKW noch vom Eigentümer nahezu gerettet werden konnte, rüsteten sich mehrere Trupps aus Ottingen und Visselhövede mit Atemschutzgeräten aus, um sich vor dem schädlichen Rauch zu schützen.
Da sich das Feuer bereits auf das Dach der Werkstatt ausgebreitet hatte, wurde zunächst diese vor weiteren Schäden geschützt, während sich weitere Kräfte um den Schutz des anliegenden Wohnhauses sowie die eigentliche Brandbekämpfung kümmerten.

Nach rund 20 Minuten waren die Brände gelöscht. „Zum Glück stand der Wind günstig“, äußerte sich Ortsbrandmeister und Einsatzleiter Heiko Grünhagen. Das gemeinsame Üben der Ortsfeuerwehren Ottingen und Visselhövede zahlte sich aus. Die einzelnen Aufgaben standen schnell fest. Verteiler wurden gesetzt und eine Wasserversorgung aufgebaut. Zur Sicherheit wurde die B440 kurzzeitig voll gesperrt.

Um ein erneutes Aufflammen der PKW zu verhindern, wurde ein Schaumangriff vorbereitet, welcher aber im Einsatzverlauf nicht mehr von Nöten war. Die zwischenzeitig eingetroffenen Kräfte der Ortsfeuerwehr Jeddingen konnte glücklicherweise wieder unverrichteter Dinge die Heimreise antreten.

Wie es zum Brand gekommen war, klären zur Zeit die Brandexperten der Rotenburger Polizei. Der Sachschaden wird vorläufig auf 20.000 Euro geschätzt. Gegen 03:00 Uhr konnten alle Kräfte vom Einsatzort abrücken. Im Einsatz befanden sich 33 Kräfte der Ortsfeuerwehren Ottingen, Jeddingen und Visselhövede.

Fotos: Freiwillige Feuerwehren Visselhövede. Text: Jonas Hermonies